EN

Inhalt:

Informationen für Besucher

Weitere Sehenswürdigkeiten

 

Bild: Triptychon des Maestro del Bambino Vispo

Mittelteil des Triptychons des Maestro
del Bambino Vispo, Florenz um 1410

Martin-von-Wagner-Museum
der Universität Würzburg

 

Im Südflügel der Residenz Würzburg, neben der Hofkirche, befindet sich das separat zugängliche Martin-von-Wagner-Museum mit seiner Antikensammlung, der Gemäldegalerie und der Graphischen Sammlung.

Weitere Informationen zum Martin-von-Wagner-Museum finden Sie unter www.martinvonwagner-museum.com


Die Bayerische Schlösserverwaltung betreut im Raum Würzburg neben der Residenz auch die eindrucksvolle Festung Marienberg und Schloss Veitshöchheim mit seinem berühmten Rokokogarten.

 

Bild: Festung Marienberg

Festung Marienberg mit Fürstenbaumuseum

Die mittelalterliche Burg der Fürstbischöfe von Würzburg wurde bis ins 16. Jahrhundert ständig erweitert. Die Erstürmung durch die Schweden 1631 veranlasste Fürstbischof Johann Philipp von Schönborn, den Marienberg mit einem Kranz gewaltiger Bastionen zu umgeben.

Im innersten Burghof ist heute das Fürstenbaumuseum zu besichtigen, in dem unter anderem der Fürstensaal sowie die fürstbischöflichen Schatz- und Paramentenkammern zu sehen sind. In der stadtgeschichtlichen Abteilung sind unter anderem zwei große Modelle der mittelalterlichen bzw. der 1945 zerstörten Stadt ausgestellt.

Schloss und Hofgarten Veitshöchheim

 

Bild: Schloss Veitshöchheim

Das 1680-1682 erbaute Sommerschloss der Würzburger Fürstbischöfe wurde 1753 durch Balthasar Neumann vergrößert. Im Inneren sind die Stuckaturen von Antonio Bossi und die um 1810 eingerichteten Räume des Großherzogs Ferdinand von Toskana mit seltenen Papiertapeten besonders sehenswert.

Der berühmte Rokokogarten mit seinen Seen und Wasserspielen entfaltete unter Fürstbischof Adam Friedrich von Seinsheim (1755-1779) höchste Pracht. Über 200 Sandsteinskulpturen der Hofbildhauer Ferdinand Tietz und Johann Peter Wagner bevölkern die verschiedenen Gartenbereiche mit Götterfiguren, Tierdarstellungen und Allegorien. Im Erdgeschoss der Schlosses informiert die Dauerausstellung "Es kommen immer Leit aus Würzburg und Frembde hierher …" über die Geschichte des Hofgartens.

| nach oben |