EN

Inhalt:

Residenz Würzburg

Südliche Kaiserzimmer (Räume 6-10)

Bild: Spiegelkabinett
Bild: Vorzimmer
Bild: Audienzzimmer
Bild: Venezianisches Zimmer

Kaiserzimmer sind wie Kaisersäle charakteristisch für den deutschen Schlossbau im Barock. Die meisten kurfürstlichen und geistlichen Residenzen besaßen außer der Wohnung für den Bauherrn noch besonders prächtig ausgestattete Paradezimmer, die als Gastappartement für den gelegentlichen Besuch des Kaisers und anderer hochgestellter Gäste dienten. In Würzburg kommt hinzu, dass die Kaiser auf der Reise von und zur Krönung in Frankfurt am Main regelmäßig in dieser Bischofsstadt Quartier nahmen.

Die Kaiserzimmer der Würzburger Residenz südlich und nördlich des Kaisersaals treten zu einer einzigen grandiosen Raumflucht von 160 Metern Länge zusammen. Ausgestattet wurden die Südlichen Kaiserzimmer 1740-44 unter Fürstbischof Friedrich Carl von Schönborn.

In allen Südlichen Kaiserzimmern wurden 1945 die eingelassenen Deckengemälde zerstört. Beim anschließenden Wiederaufbau wurden sie durch andere, etwa zeitgleich entstandene Ölbilder ersetzt. Höhepunkte sind das Venezianische Zimmer mit seinen zahlreichen kleinen Originalgemälden sowie die Hinterglasbilder im rekonstruierten Spiegelkabinett.


| nach oben |